Digitalisierung @ Konrad-Adenauer-Stiftung

Als politische Stiftung ist die Konrad-Adenauer- Stiftung e.V. (KAS) nicht nur bundesweit aktiv – weltweit werden mehr als 200 Projekte in über 120 Ländern betreut und gefördert. Die KAS unterhält vielfältige Beziehungen zu Stakeholdern aus Politik, Wirtschaft, Kirche, Gesellschaft und Wissenschaft. Für die Nutzung neuer digitaler Infrastrukturen und kundenzentrierter Kommunikationsplattformen evaluierte die Konrad-Adenauer-Stiftung 2016 den Markt und schrieb die Entwicklung, Wartung und den Betrieb eines Stipendiaten-Portals als Rahmenvertrag aus. Das Altsystem konnte die Anforderungen in puncto Stabilität und Performance nicht mehr erfüllen. Nach einem intensiven und detaillierten Auswahlprozess entschieden sich die Verantwortlichen bei der KAS für die USU als Kompetenz- und Technologiepartner. Ausschlaggebend war, dass USU als Platinum Service-Partner von Liferay mit der Analyse, Konzeption, Technik und insbesondere dem Application Management das komplette Leistungsspektrum aus einer Hand lieferte und ähnlich komplexe Projekte bereits erfolgreich umgesetzt hatte.

Ziel war es, für die nächste Bewerbungsphase der Stipendiaten Ende 2016/Anfang 2017 alle Beteiligten durch ein benutzerfreundliches und professionelles Service-Portal zu unterstützen und damit einen reibungslosen, fehlerfreien Bewerbungs- und Bearbeitungs-Prozess zu gewährleisten. Dazu erfolgte ab Mai die Konzeptions-Phase mit Analyse und Planung, ab Juli der Aufbau der Infrastruktur sowie die Entwicklung auf der technischen Basis der Liferay Enterprise Edition. Bis Ende November wurden die Daten migriert. Nach Performance-Tests und der Anbindung des neuen Portals an das zentrale Vorgangsbearbeitungs- und Dokumentenmanagementsystem konnte das Gesamtsystem Anfang Dezember planmäßig produktiv geschaltet werden. Die Feuertaufe der intensiven Bewerbungs-Periode bestand es mit Bravour.

USU hat das herausfordernde Projekt in time, quality und budget realisiert und eine reibungslose Bewerbungsphase ermöglicht. Mit dem Portal für die Stipendiaten steht auch eine Plattform zur Verfügung, auf der die weiteren Digitalisierungsvorhaben umgesetzt werden können.

Dr. Frank Müller,
Abteilungsleiter Studienförderung