15.12.2016

Finnische Wirtschaftsdelegation informiert sich über Industrie-4.0-Technologien der USU AG

Die Expertise und Vorgehensweise der USU im Bereich der digitalen Transformation kennenzulernen – das war das primäre Ziel einer Delegationsreise hochrangiger finnischer Regierungs- und Unternehmensvertreter. Im Rahmen einer Informationsreise zum Thema Industrie 4.0 und Internet der Dinge (IoT) besuchte der Minister für Außenhandel und Entwicklung, Kai Mykkänen, daher mit einer 19köpfigen Delegation den Möglinger Hauptsitz des Software­hauses.

USU präsentierte sich anhand von konkreten Kundenbeispielen als Vorreiter im Bereich der digitalen Transformation, einem der derzeit wichtigsten Wertschöpfungstreiber der Industrie. Vorgestellt wurde u.a. eines der Leuchtturmprojekte „Big Data für Smart Services“ bei den Heidelberger Druckmaschinen (HDM). Gegenstand ist die Analyse und Auswertung maschinell erzeugter Massendaten in Echtzeit und deren Nutzung für neue datengetriebene Services. Innovative Technologien wie In-Memory-Verarbeitung, Machine Learning oder Complex Event Processing erlauben z.B., sich anbahnende Störungen frühzeitig zu erkennen, bevor es zu ungeplanten Maschinenausfällen kommt. Durch hochmoderne skalierbare USU-Technologie- und Analysemöglichkeiten konnten bei HDM Serviceprozesse verbessert und gleichzeitig neue, sehr erfolgreiche Dienstleistungsangebote entwickelt werden. Dies stieß auf sehr großes Interesse der Teilnehmer.

Die finnischen Unternehmensvertreter präsentierten ihrerseits, wie sich die Effizienz industrieller Prozesse mit Internet-Technologien steigern lässt. Finnische Unternehmen sind führend darin, wachsende Datenmengen in industriellen Verfahren weltweit zu nutzen. Finnland rangiert beim Grad der Digitalisierung auf Platz 1 weltweit. Aus der anschließenden Diskussion ergaben sich eine Reihe von konkreten Anknüpfungspunkten und das Potenzial für künftige, tiefer gehende Gespräche.

Zurück