26.09.2017

Novartis gewinnt mit “Cloud SAM for Salesforce” 1. Platz beim SAMS Europe Award 2017

License Control for Salesforce von Aspera ermöglicht Kostenoptimierung in der Cloud

Aachen/Berlin, Deutschland, 26. September 2017 – Für seine innovative Lizenzmanagement-Lösung zur Kostenoptimierung von Salesforce-Lizenzen ist der Schweizer Pharmakonzern und Aspera-Kunde Novartis gestern Abend in Berlin mit dem 1. Platz in der Kategorie „Tool/Software“ ausgezeichnet worden. Die Novartis AG ist mit rund 49 Mrd. USD Umsatz in 2016 eines der größten Pharmaunternehmen der Welt.

Ziel des Projekts „Cloud SAM for Salesforce“ war es, gemeinsam mit dem Partner Aspera eine technische Lösung zu schaffen, die es ermöglicht, online Transparenz über Lizenzen und Nutzung der Salesforce-Plattform herzustellen.

Von links nach rechts: Jochen Hagenlocher, Jutta Hangarter and Sascha Koesler (Novartis).

„On-Premise-Daten sind jederzeit verfügbar, bei Cloud-Daten ist das nicht so einfach“, resümiert Jochen Hagenlocher, SAM-Lead bei Novartis. „Millionenbeträge sind häufig „nicht sichtbar“, weil Lizenz- und Nutzungsdaten nicht online und konsolidiert zur Verfügung gestellt werden. Hier bedarf es dringend neuer technischer Konzepte, um die erforderliche Transparenz für die Kostenoptimierung in der Cloud zu schaffen. Wir freuen uns sehr, einen Beitrag zu einem neuen innovativen Konzept geleistet zu haben.“

„Glückwunsch an unseren Kunden Novartis, der als beständiger Ideengeber für die SAM-Industrie zu Recht ausgezeichnet wird“, so Olaf Diehl, Geschäftsführer der Aspera GmbH in Berlin. „Aspera hat die fachlichen Anforderungen von Novartis aufgegriffen und zu einem marktreifen Produkt entwickelt. License Control for Salesforce verändert das Kostenmanagement in der Cloud von Grund auf.“

License Control for Salesforce basiert auf Standard-Technologie von Aspera und ist die erste und umfassendste Lösung, die Berichte in Echtzeit liefert und eine automatisierte Übersicht über Orgs, Nutzung, Kosten und Einsparpotenziale in Salesforce bietet. Die höchste Nachfrage für die Lösung verzeichnet Aspera aktuell in der DACH-Region und den USA.

„Die Cloud-Anbieter zwingen Unternehmen, über Point-to-Point-Verbindungen für jeden Anbieter ein Interface anzulegen“, sagt Matthias Vianden, Head of Solutions Development bei Aspera. „Dann kann es Wochen dauern, bis die Daten händisch oder auf anderen Wegen zusammengetragen und zentral zur Verfügung gestellt werden können. Und sie ändern sich täglich. In einer so fortschrittlichen Umgebung wie der Cloud ist das nicht zeitgemäß – Einsparpotenzial wird so ebenfalls nicht ständig identifiziert.“

Alljährlich verleiht die we.CONECT-Gruppe den SAMS Europe Award für herausragende Leistungen in der unternehmensweiten Umsetzung von Software Asset & Lizenz Management Strategien. Die Preisträger wurden auch in diesem Jahr wieder per Live-Voting gewählt. Zusätzlich zu Titel und Trophäe spendet we.CONECT jeweils 1. 000 Euro im Namen des Gewinners an ein Charity-Projekt.

Mehr Informationen zum Award erhalten Sie unter http://sam-strategies.eu/en/.

Zurück