Führungszeugnisse online beantragen

Das Bundesamt für Justiz (BfJ) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz. Als zentraler Dienstleister der Bundesjustiz und als Ansprechpartner für den internationalen Rechtsverkehr erfüllt das BfJ vielfältige Aufgaben. Dafür sorgen am Dienstsitz Bonn rund 900 Beschäftigte an drei Standorten.

Mit dem neuen e-Government-Angebot können Bürger und Unternehmen  Führungszeugnisse oder Auszüge aus dem Gewerbezentralregister online beim Bundesamt für Justiz beantragen. Der unter der Adresse www.fuehrungszeugnis.bund.de erreichbare Online-Antrag erspart den Gang zur lokalen Behörde, ermöglicht die direkte Bezahlung und eine abschließende Antragstellung über das Internet. Die Identifikation erfolgt über den neuen Personalausweis (nPA).

USU zeichnete im Rahmen des Gesamtprojektes für die Abholung der Daten im Internet-Portal sowie deren Übergabe und Verarbeitung in dem Verfahren Bundeszentralregister (BZR)/ Gewerbezentralregister (GZR) verantwortlich. Bürger, die ein Führungszeugnis oder eine Auskunft aus dem Gewerbezentralregister wünschen, authentifizieren sich in dem eigens dafür geschaffenen Web-Portal mit dem neuen Personalausweis (nPA). Die so erfassten Daten werden vom zentralen BZR/GZR-Verfahren im Portal geprüft, bearbeitet und die gewünschten Auskünfte erteilt.

Hierfür kommen Komponenten einer Service-orientierten Architektur zum Einsatz, die USU bereits in früheren Teilprojekten erstellt hat. Die SOA-basierte Architektur verbindet das BZR/GZR-Kernsystem fachlich und technisch mit den verschiedenen Umgebungssystemen und externen Kommunikationspartnern. Auf diese Weise konnte auch das Web-Portal flexibel und in kurzer Zeit angebunden werden.

Die bereits länger gemeinsam mit BfJ und USU eingeführte SOA-Architektur hat auch bei der Entwicklung dieses e-Government-Angebots ihre Stärken ausspielen können: Die Architektur stellt leistungsfähige Einzel-Komponenten zur Verfügung, durch deren geschickte Kombination neue Funktionen schnell implementiert werden können.

Christoph Rüther,
Referatsleiter IT-Anforderungsmanagement und Software-Entwicklung